Sigmund Freud Traumdeutung

Traumdeutung ist auch unter dem Begriff „Oneirologie“ bekannt. Sie befasst sich mit den Konzepten, die hinter den im Traum erlebten Bildern, Gefühlen und auch Handlungen eine symbolische Botschaft vermuten. Es ist ein Versuch, diese zu deuten.

Die Erforschung der modernen Traumdeutung geht auf Sigmund Freud zurück. Gemäß der von ihm geprägten Tiefenpsychologie ist das Traumgeschehen eine der wichtigsten Informationsquellen, über die das Erlebensgeschehen des Menschen verarbeitet wird. Durch die Erlebensebene entstehen die Träume, die ihrerseits durch ihre Deutung  die unbewusste Ebene des Menschen zu deuten versuchen.

Gemäß der Traumdeutungstheorie Sigmund Freuds hat der eigentliche Traum nichts mit der reinen Alltagsverarbeitung zu tun. Vielmehr steht der Traum für alles, was wir in unserem Alltag verdrängen. Hierzu gehören alle materiellen und immateriellen Wünschen und Gelüste. Dies entstehen, so besagt es Freud, im ES, dem Unbewussten. Das Unbewusste speichert gewissermaßen alles ab, was durch die „Zensur“ als unerwünscht verdrängt wurde.