Traumdeutung eigener Tod

Niemand träumt gerne vom Tod. Doch für gewöhnlich geht es dabei selten um den tatsächlichen Tod im Wach-Leben. Vielmehr handelt es sich beim Träumen vom Tod mehr um die Verabschiedung von bestimmten Persönlichkeitsanteilen, die wir irgendwo in unserem Unterbewusstsein zwischengelagert hatten. Wir müssen uns mit ihnen auseinandersetzen und verabschieden, damit sie auch wirklich als abgearbeitet von dannen ziehen. Und doch ist es notwendig, diese Anteile zu verabschiedenen. Denn wenn sie nicht gehen, können sie uns weiterhin beeinträchtigen und uns in Momenten, wo wir gar nicht erwarten, das Leben schwer machen.
Der eigene Tod macht hier keine Ausnahme. Er fordert uns im Traum auf, unsere Lebenseinstellungen und unsere Motivationen zu überprüfen. Es ist keine Schande, wenn sich diese vollständig wandeln. Doch für das Neue wird Platz benötigt. Daher muss das Alte sterben und begraben werden.