Traumdeutung Maden

Machen Sie sich viele Gedanken über den Tod? Dann ist es kein Wunder, dass im Traum Maden auf den Plan treten. Sie spiegeln genau diese Ängste, die sich um den Tod drehen, wieder. Für die meisten von uns sind Maden schmutzig und widerlich, denn sie ernähren sich von Leichen und anderen fauligen Dingen. Sie scheinen zu sagen, dass man sich nicht so intensiv mit dem Tod befassen, sondern das Leben im Hier und Jetzt genießen sollte.
Auch können sie als Hinweis für einen Streit oder eine Auseinandersetzung stehen, die einen innerlich zerfrisst. In diesem Fall fordern sie den Träumenden auf, sich wieder der Sonnenseite des Lebens zu zuwenden. Kann der Streit nicht direkt beigelegt werden, sollte es wenigstens zu schaffen sein, dass man ihn für gewisse Zeiten vergisst.